Damit ein Pilot sein Flugzeug trotz schlechten Wetter- und Sichtverhältnissen sicher landen kann, muss er auf Blindflug gehen, d.h. den Landevorgang nur anhand der Instrumente und den Anweisungen des Kontrollturms durchführen.

 Im Blick auf die vor uns liegende Zeit befinden wir uns auch auf einem Blindflug. Vieles, was auf uns zukommt, liegt noch im Dunkeln. Der Pilot vertraut darauf, das alle für den Blindflug nötigen Einrichtungen funktionieren und die Instrumente richtig anzeigen. Worauf können wir uns auf unserem Lebensweg ins Ungewisse stützen?  Wir wollen doch kein Risiko eingehen, sondern uns möglichst gut absichern.

 Wer die Welt als etwas zufällig Entstandenes betrachtet, hat keine andere Wahl, als selbst zu überlegen, wie er sich am besten durch das neue Jahr schlägt. Wer aber glaubt, dass sie Gottes Schöpfung ist, der weiß auch, dass Gott für jeden Menschen sorgt. Das bedeutet nun nicht, dass glaubende Menschen von allem Unangenehmen verschont bleiben. Sie wissen jedoch, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Guten mitwirken (Römer 8,28). Ein gläubiger Christ hat zudem eine freudige und sichere Hoffnung: Seinem Leben hier wird das eigentliche ewige Leben im Jenseits folgen. – Und was hat der zu erwarten, der jetzt nicht glaubt? Eine Ewigkeit in der Gottesferne!

 Vielleicht fragen Sie sich, wie ein Mensch in ein solches Vertrauensverhältnis zu Gott kommen kann. Was tun wir mit jemand, den wir näher kennen lernen möchten? Wir suchen das Gespräch mit ihm. Das sollten wir auch mit Gott tun. Doch das ist etwas, das uns von Ihm trennt: unsere Sünden. Trotzdem fordert Er uns auf, Ihn anzurufen – aber nicht, wie wenn alles in Ordnung wäre, sondern mit einem aufrichtigen Bekenntnis unserer Schuld vor Ihm. Es heißt in der Bibel: Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist Gott treu und gerecht, dass Er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit. ( 1.Johannes 1,9). Und: Rufe mich an am Tage der Bedrängnis: Ich will dich erretten, und du wirst mich verherrlichen.(Psalm 50,15)

Aber Gott hört nicht nur auf das, was wir Ihm sagen, Er möchte auch mit uns reden – durch die Bibel, sein Wort. Sind wir bereit auf Ihn zu hören und die Bibel aufmerksam zu lesen? Weil die Stimmen um uns her oft alles übertönen wollen, fordert Er uns auf: Neigt euer Ohr und kommt zu mir; hört, und euere Seele wird leben.

 

Sicher oder unsicher ins neue Jahr hinein? Es wird für Sie ein gutes neues Jahr werden, wenn Sie im Vertrauen auf Jesus Christus als Ihren persönlicher Erlöser und Herrn in die noch ungewisse Zeit hineingehen. Denn Gott hat dem Glaubenden verheißen:

 Ich stärke dich, ja, ich helfe dir, ja, ich stütze dich mit der Rechten meiner Gerechtigkeit. (Jesaja 41,10)